Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Egidien, St.

nw Lichtenstein, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1996: Lobsdorf und Kuhschnappel eingemeindet
1999: Anteil umgegliedert nach Hohenstein-Ernstthal (541,6 ha und 47 Einwohner)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1234 ha

Bevölkerung

1546: 51 Inwohner, 1598: 48 besessene(r) Mann, 42 Gärtner, 10 Häusler, 1750: 52 besessene(r) Mann, 13 Gärtner, 71 Häusler, 1834: 1104, 1871: 1899, 1890: 2242, 1910: 2166, 1925: 2456, 1939: 2582, 1946: 3085, 1950: 2995, 1964: 3759, 1990: 2693, 2000: 3796,

1925: Ev.-luth. 2381, 1925: Kath. 14, 1925: andere 61,

Grundherrschaft

1497: Amtsdorf , 1497: Anteil Rittergut Thurm, 1750: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1393: ecclesia in Lunckwitz (bezeichnet St. Egidien)
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Muldenland/Nb) /
Pfarrkirche(n) 1542 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde St. Egidien mit den SK Callenberg, Grumbach u. Lobsdorf-Niederlungwitz

Ortsnamenformen

1320: Ecclesia Sancti Egidii in Lun[k]wicz , 1405: Longwicz zu sant Egidy , 1413: das dorf czu sant Gilgen , 1493: Lungwitz zw vns. lieben frawen, zw ßand Ilgen in der Lunckewitzs , 1498: Sand Gilgen in de Lungkwitz , 1500: sant Ilgen in der Lingwicz , 1525: Tilgen (hsl. nachtrag Blaschke zum HOV/Neubearb.) , 1582: Sanct Illing , 1791: St. Egidien, auch Tilgen gen. , 1823: Sanct Aegidien, Sanct Egidien, gewöhnlich aber Tilgen oder Dillchen ausgesprochen , 1875: Sct. Egidien (Egydien o. Tilgen) ,

Literatur

  • HONB, I 230-231
  • BKD Sa, 13, 5-6
  • Dehio Sa, II 917-918
  • Grünberg, I 160
  • Helbig, 312, 324

50.78833333 12.61166667

Karte

17017