Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Wehlen, Stadt

ö Pirna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Stadt
1939: Pötzscha und Zeichen eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Dorf Wehlen zu Stadt Wehlen


ältere Verfassungsverhältnisse
1269 : castrum
1372 : Schloss
1445 : oppidum
1451 : Schloss (seit Mitte 16. Jahrhundert wüst)
1472 : stettleyn
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1288 : Herrensitz (?)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Linkenau

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Stadtanlage, Blockflur, 146 ha

Bevölkerung

1547: 17 besessene(r) Mann, 1½ Hufen, 1764: 14 besessene(r) Mann, 28 Gärtner, 34 Häusler, 1½ Hufen je 30 Scheffel, 1834: 865, 1871: 1449, 1890: 1518, 1910: 1264, 1925: 1403, 1939: 1842, 1946: 2149, 1950: 2139, 1964: 1981, 1990: 1210, 2000: 1799,

1834: Kath. 3, 1925: Ev.-luth. 1359, 1925: Ref. 7, 1925: Kath. 18, 1925: andere 19,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1547: Amtsstädtlein , 1764: Amtsstädtlein ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Pirna/Mn) /

Pfarrkirche(n) bis 1539, seitdem FilK von Dorf Wehlen, bis 1759, seitdem wieder Pfarrkirche(n), ebenso 1940 (Anteil nach Dorf Wehlen gepfarrt 1930) - 2001 Kirchgemeinde Stadt Wehlen, SK von Lohmen

Ortsnamenformen

1255: Theodoricus de Wilin (G) (UBN II 276) , 1260: Vylin , 1269: Wylin , 1288: Henricus de Wylin (Meiche, Burgen 145, ohne Quelle) , 1372: Welyn , 1445: Welin , 1454: Wehlau , 1485: Belen , 1501: Bellen , 1543: Welehn, Welhenn, Welhnn , 1791: Wehlen , 1875: Wehlen (Wehlstädtel) ,

Literatur

  • HONB, II 557-558
  • HSt Sa, 356
  • BKD Sa, 1, 96
  • Dehio Sa, I 810
  • DStB, II 228-229
  • LexStWapp, 420-421, 464
  • Grünberg, I 671-672
  • Helbig, 229

50.95694444 14.03333333

Karte

11253