Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Steinborn † (Wüstung)

nw Königsbrück, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: aufgelöst und dem Truppenübungsplatz Königsbrück zugeordnet; nach 1945 wieder besiedelt
1947: vereinigt mit Bohra zu Steinborn-Bohra , seitdem erneut aufgegeben
1957: Flächen gehörig zu Königsbrück , heute Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide

Ortsadel, Herrengüter
1617 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 467 ha

Bevölkerung

1777: 9 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 10 Häusler, 1834: 184, 1871: 217, 1890: 213, 1910: 237, 1925: 258, 1946: 402,

1925: Ev.-luth. 255, 1925: Kath. 3,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1566: Rittergut Wachau, 1696: Rittergut Steinborn, 1777: Standesherrschaft Königsbrück,

Kirchliche Organisation:

nach Krakau gepfarrt 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1418: Steinborn , 1482: Steinborn , 1535: Steynborn , 1703: Steinborn , FN:: Dorfstelle Steinborn (1992) ,

Literatur


51.29027778 13.8725

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas