Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stockhausen

w Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1962: eingemeindet nach Limmritz
1973: gehörig zu Ziegra
1994: gehörig zu Ziegra-Knobelsdorf

Ortsadel, Herrengüter
1213 : Herrensitz
1350 : allodium
1445/47 : 2 Rs.
1473 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutsweiler mit Häuslerreihe, Gutsblöcke, Blöcke u. Streifen, 169 ha

Bevölkerung

1547/51: 4 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 10 Inwohner, 9¼ Hufen, 1764: 4 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 1 Häusler, 8 Hufen je 16½ Scheffel, 1834: 128, 1871: 179, 1890: 168, 1910: 168, 1925: 215, 1939: 162, 1946: 191, 1950: 220,

1925: Ev.-luth. 190, 1925: Kath. 25,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Stockhausen, 1696: Rittergut Stockhausen, 1764: Rittergut Stockhausen,

Kirchliche Organisation:

nach Technitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Technitz-Ziegra

Ortsnamenformen

1213: Heinricus de Stokhusen , 1220: Stochusen (CDS I/3/279) , 1334: Stochusen , 1378: Stoghusin, Stockhusin (RDMM 279) , 1479: Stockhawßenn (Schreibung nach HOV) ,

Literatur


51.11555556 13.07694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas