Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Strelln

ö Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1999: Zusammenschluss mit Audenhain, Schöna (1), Wildenhain (2), Wildschütz und Mockrehna zu Mockrehna

Ortsadel, Herrengüter
1505 : Rittersitz
1539 : Rittergut
1625 : Rittergut
1696 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Rochlitz (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf mit Platzdorfteil, Gewannflur, 886 ha

Bevölkerung

1551: 21 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 18 Inwohner, 31 Hufen, 1747: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 23 Häusler, 1818: 240, 1880: 428 (Dorf) u. 33 (Rg.), 1895: 433 (Dorf) u. 29 (Rg.), 1910: 497, 1925: 514, 1939: 592, 1946: 817, 1950: 749, 1964: 613, 1990: 539,

1925: Ev.-uniert 512, 1925: andere 1, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1747: Rittergut Strelln,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, FilK von Doberschütz 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Strelln (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1378: Strelyn , 1394: Strelin , 1495: Strellen , 1575: Strelen , 1768: Strellen , 1824: Strelln, Strellen ,

Literatur

  • HONB, II 475
  • Dehio Sa, II 924

51.48138889 12.78444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas