Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stroischen

w Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Löthain
1974: gehörig zu Jahna-Löthain
1994: gehörig zu Käbschütztal

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 158 ha

Bevölkerung

1547/51: 4 besessene(r) Mann, 9 Inwohner, 11 3/4 Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 1 Wüstungen, 10 3/4 Hufen je 30-32 Scheffel, 1834: 50, 1871: 51, 1890: 79, 1910: 83, 1925: 77,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Niederjahna, 1551: Anteil Amtsdorf , 1696: Rittergut Niederjahna, 1696: Anteil Amtsdorf , 1764: Rittergut Niederjahna, 1764: Anteil Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Meißen St. Afra gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde St. Afra Meißen

Ortsnamenformen

1205: Strossin , 1231 [1231]: Ztrossim , 1279: Strossin , 1402: Stroschin, Stroyssen , 1454: Stroschen , 1547: Strossen , 1791: Stroischen ,

Literatur


51.15111111 13.38888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas