Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Struppen

sö Pirna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde auch Amtsstruppen genannt
1918: Kleinstruppen eingemeindet
1919: Neustruppen eingemeindet
1973: Ebenheit (2) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Naundorf (21) und Thürmsdorf zu Landgemeinde Struppen

Ortsadel, Herrengüter
1310 : Herrensitz (?), siehe auch Kleinstruppen
1418 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 690 ha

Bevölkerung

1548/51: 45 besessene(r) Mann, 44 Inwohner, 28 Hufen, 1764: 29 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 9 Häusler, 24½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 406, 1871: 649, 1890: 840, 1910: 938, 1925: 1472, 1939: 1766, 1946: 2051, 1950: 2044, 1964: 1942, 1990: 1396, 2000: 2853,

1925: Ev.-luth. 1302, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 44, 1925: andere 125,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1459: Pfarrkirche(n) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Struppen, SK von Pirna-Sonnenstein; eingepfarrt Leupoldishain, Naundorf, Pötzscha u. Obervogelgesang 1539 u. 1930, Klein- u. Neustruppen 1752 u. 1930. -- Außenstelle der römisch-katholisch Pfarrkirche(n) Königstein 1950

Ortsnamenformen

1310: Bertoldus des Strupin , 1354: Strupein , 1374: Stroppin , 1379: Struppeyn , 1448: Strippen , 1470: Streppen (HOV) , 1502: Struppaw (HOV) , 1504: Stroppen , 1511: Stropfen, Strupffen , 1518: Stroppe , 1600 (um 1600): Struppen ,

Literatur

  • HONB, II 478-479
  • HSt Sa, 342
  • BKD Sa, 1, 91-92
  • Dehio Sa, I 821
  • Grünberg, I 635

50.93638889 14.01

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas