Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Tiefenau († zeitweilige Wüstung)

nö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Ortswüstung > Einzelgut > seit 17./18. Jh. wieder Dorf, Landgemeinde
1952: eingemeindet nach Lichtensee
1994: gehörig zu Wülknitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1013 : villa
1259 : nova aedificia (Burg)
1282 : castrum
1410 : slos
1555 : wüstes Dorf

Ortsadel, Herrengüter
1555 : Vorwerk
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit verstreutem Häuslerabbau, Gutsblockflur, 557 ha

Bevölkerung

1637: 6 Häusler, 1764: 11 Häusler, 1834: 118, 1871: 180, 1890: 175, 1910: 136, 1925: 158, 1939: 380, 1946: 250,

1925: Ev.-luth. 149, 1925: Kath. 5, 1925: andere 4,

Grundherrschaft

1696: Rittergut Tiefenau, 1764: Rittergut Tiefenau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Koselitz (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

FilK von Spansberg 1555, später wüst, seit 1718 neue Kirche: FilK von Spansberg, ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Streumen

Ortsnamenformen

1013: Difnouuocethla , 1259: Tiphenowe , 1262: Tyffenowe , 1367: Tieffenow , 1440: Tieffenaw , 1791: Tiefenau ,

Literatur

  • HONB, II 507-508
  • HSt Sa, 347
  • BKD Sa, 37, 423-444
  • Dehio Sa, I 529-530

51.39083333 13.40138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas