Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Tzschelln † (Wüstung) | Čelno

sw Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936-1947: umbenannt in Nelkenberg , danach wieder Tzschelln
1977: eingemeindet nach Weißwasser/O.L.
1979: wegen Braunkohlentagebau abgebrochen

Ortsadel, Herrengüter
1630 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Block- u. Streifenflur, 529 ha

Bevölkerung

1630: 14 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 1777: 7 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 5 Wüstungen, 1825: 174, 1871: 222, 1885: 218, 1905: 236, 1925: 312, 1939: 328, 1946: 308, 1950: 313, 1964: 311,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1597: Standesherrschaft Muskau, 1777: Standesherrschaft Muskau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Schleife (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

FilK von Schleife bis 1588, seitdem Pfarrkirche(n), seit 1627 FilK von Nochten, ebenso 1940; seit 1890 Sprey eingepfarrt; FilK Nochten 1588 bis 1627

Ortsnamenformen

1453: Czhillen , 1479: Tschellen , 1513: Schellin, Schelm , 1704: Zscheln , 1791: Zschellen , 1831: Tschelln , 1936 bis 1947: Nelkenberg ,

Literatur

  • HONB, II 528
  • VKD Sil, 3, 778

51.45027778 14.51777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas