Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wölkisch († zeitweilige Wüstung)

nö Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (im 15. Jh. zeitweilig wüst)
1935: Oberlommatzsch mit Windorf eingemeindet
1938: Ortsteil Wölkischhäuser zugeordnet von Landgemeinde Naundorf (23)
1974: eingemeindet nach Zehren
1999: gehörig zu Diera-Zehren


ältere Verfassungsverhältnisse
1474 : wüstes Dorf

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1801 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Gassendorf, Gewannflur, 219 ha

Bevölkerung

1547/52: 7 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 15 Hufen, 1764: 30 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 16 Hufen je 20-30 Scheffel, 1834: 246, 1871: 281, 1890: 263, 1910: 261, 1925: 283, 1939: 401, 1946: 507, 1950: 526, 1964: 436,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 282, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1547: Anteil Amtsdorf , 1552: Rittergut Skassa, 1696: Rittergut Wölkisch, 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Rittergut Wölkisch,

Kirchliche Organisation:

nach Zehren gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Zehren

Ortsnamenformen

1316: Welcosch , 1327: Welkos , 1334: Welcos , 1350: Welkos, Welkatsch, Welkosch , 1360: Wilkatsch , 1378: Welkoz (RDMM 274) , 1408: Walkus (HOV) , 1420: Welkisch , 1428: Welcacz , 1466: Welkiczsch , 1547: Welgkotsch (HOV) , 1590: Wlckotzsch , 1791: Wltisch , 1826: Wölckisch, Wölkisch ,

Literatur

  • HONB, II 614
  • BKD Sa, 41, 568

51.22388889 13.35944444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas