Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wachau (2)

ö Markkleeberg, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1922: Auenhain eingemeindet
1994: eingemeindet nach Markkleeberg

Ortsadel, Herrengüter
1259 : Herrensitz
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewann- u. Gutsblockflur, 425 ha

Bevölkerung

1551: 31 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 25 Inwohner, 1764: 27 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 16 Hufen je 40 Acker, 1834: 208, 1871: 343, 1890: 363, 1910: 555, 1925: 841, 1939: 1172, 1946: 1199, 1950: 1173, 1964: 1019, 1990: 780,

1925: Ev.-luth. 686, 1925: Ref. 8, 1925: Kath. 51, 1925: andere 96,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

ehemals: Kloster Buch, 1551: Rittergut Pomßen, 1696: Rittergut Wachau, 1764: Rittergut Wachau,

Kirchliche Organisation:

1393: Pfarrkirche(n) /
um 1500: FilK von Probstheida (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1393, FilK von Probstheida 1540, von Cröbern 1580 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Probstheida-Störmthal-Wachau mit den SK Holzhausen u. Liebertwolkwitz; eingepfarrt Auenhain 1930; FilK Probstheida, Holzhausen u. Zuckelhausen 1393

Ortsnamenformen

1259: Heyno v. Wachau (spätere Übers.) , 1310: Wachowe , 1350: Wochowe , 1459: Wachaw , 1526: Wache , 1540: Waga , 1577: Wacha , 1750, um: Wachau , 1875: Wachau b. Leipzig ,

Literatur

  • HONB, II 541
  • BKD Sa, 16, 134, 681
  • Dehio Sa, II 681

51.27638889 12.42944444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas