Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Walda

nw Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1960: vereinigt mit Kleinthiemig zu Walda-Kleinthiemig
1994: gehörig zu Wildenhain (3)
01.10.2009: gehörig zu Großenhain*

Ortsadel, Herrengüter
1254 : Herrrensitz
1459 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur mit Gutsblöcken, 599 ha

Bevölkerung

1551: 23 besessene(r) Mann, mit Bauda, Brockwitz, Folbern, Krauschütz u. Wildenhain 231 Inwohner, 1764: 22 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 1 Wüstungen, 28 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 251, 1871: 319, 1890: 279, 1910: 341, 1925: 337, 1939: 334, 1946: 509, 1950: 561,

1925: Ev.-luth. 330, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 4, 1925: andere 2,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Walda, 1696: Rittergut Walda, 1764: Rittergut Walda,

Kirchliche Organisation:

1220: Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1930, seit 1930 FilK von Bauda - 2001 zu Kirchgemeinde Wildenhain-Walda; eingepfarrt Nasseböhla 1539 u. 1930, Kleinthiemig bis 1540

Ortsnamenformen

[1220]: Rupertus de Waldowe, plebanus , 1254: Heinricus de Waldowe , 1378: Waldow (RDMM 295) , 1381: Walde (HOV) , 1455: Walda , 1485: Waldaw , 1540: Waldawe , 1791: Walda ,

Literatur

  • HONB, II 545
  • BKD Sa, 37, 445-455
  • Dehio Sa, I 840-841
  • Grünberg, I 663-664

51.32027778 13.49416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas