Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wantewitz

s Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Wistauda
1873: Piskowitz (1) eingemeindet
1915: Ortsteil Wistauda umgegliedert nach Strießen
1950: Landgemeinde eingemeindet nach Gävernitz
1973: gehörig zu Kmehlen-Gävernitz
1994: gehörig zu Priestewitz

Ortsadel, Herrengüter
1207 : Herrensitz
1288 : allodium
18. Jh. : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gutsweiler, Gutsblockflur, mit Ortst. 96 ha

Bevölkerung

1547/51: 4 besessene(r) Mann, 2 Inwohner, 7 Hufen, 1764: 2 besessene(r) Mann, 7 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 33, 1871: 32, 1890: 38, 1910: 76, 1925: 61, 1939: 62, 1946: 60,

1925: Ev.-luth. 61,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1547: Fürstenschule Meißen, 1551: Rat zu Großenhain, 1696: Rittergut Naundorf, 1764: Rittergut Naundorf, ehemals: Kloster Seußlitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Lenz (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

FilK von Lenz 1540, ebenso 1940 - 2001 St. Urban-Kirchgemeinde Wantewitz, SK von Lenz; eingepfarrt Zschieschen 1539, bis 1890, Baselitz, Baßlitz, Böhla (2), Gävernitz, Laubach, Priestewitz u. Piskowitz 1539 u. 1930, Kmehlen 1547 u. 1930, Großraschütz 1555, Fichtenberg 1539

Ortsnamenformen

1207: Rodolfus et Dipoldus de Wantwiz , 1288: Wantewiz , 1316: Wantwitz , 1378: Want(e)wicz (RDMM 147) , 1466: Wanthewicz ,

Literatur

  • HONB, II 552
  • BKD Sa, 37, 455-459
  • Helbig, 297

51.23611111 13.50111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas