Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Waschleithe

sö Grünhain, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Haide (2)
1999: eingemeindet nach Beierfeld

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Holzenhain?

Siedlungsform und Gemarkung

kettenähnliches Reihendorf, Blockparzellen u. waldhufenähnliche Streifen, mit Ortst. 154 ha

Bevölkerung

1548/51: 8 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 5 Inwohner, 1 Hufe, 1764: 16 Gärtner, 4 Häusler, 1 Hufe zu 25 Scheffel, 1834: mit Haide 307, 1871: 437, 1890: 434, 1910: 487, 1925: 481, 1939: 528, 1946: 517, 1950: 792, 1964: 583, 1990: 535,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 477, 1925: Kath. 3, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Grünhain gepfarrt 1548 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Grünhain

Ortsnamenformen

1528: Waschsleiden , 1546: Waschleutten , 1555: Waschleitte (zehen Koler Heußer) , 1572: Waschleite , 1590: Waschleita , 1699: Waschleute, bey der Waschleithe , 1754: Waschleuta , 1791: Waschleitha , 1875: Waschleithe (Waschleute) ,

Literatur

  • HONB, II 554
  • Dehio Sa, II 1008

50.56166667 12.83277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas