Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weißig (4)

ö Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Borsberg, Cunnersdorf (3), Eschdorf, Gönnsdorf, Pappritz, Rockau, Schönfeld (4) und Schullwitz zu Landgemeinde Schönfeld-Weißig
1999: gehörig zu Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1764 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 701 ha

Bevölkerung

1551: 43 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 120 Inwohner, 28½ Hufen, 1764: 34 besessene(r) Mann, 60 Häusler, 24 5/8 Hufen je 20-24 Scheffel, 1834: 752, 1871: 1036, 1890: 1362, 1910: 1836, 1925: 1905, 1939: 2309, 1946: 2651, 1950: 2740, 1964: 2339, 1990: 1753,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 1738, 1925: Kath. 22, 1925: Juden 1, 1925: andere 144,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Schönfeld, 1696: Rittergut Weißig, 1764: Rittergut Weißig,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Radeberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) mit eingepfarrten Orten Gönnsdorf, Pappritz u. Ullersdorf 1539 u. 1930 - 2001 Kirchgemeinde Weißig

Ortsnamenformen

1357: Wysock , 1378: Wizzog (RDMM 264) , 1421: Wysag , 1445/47: Wiessag , 1537: Weissagk , 1555: Weissig , 1875: Weißig b. Dresden ,

Literatur

  • HONB, II 569
  • BKD Sa, 26, 285-288

51.05916667 13.88638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas