Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weißig a. Raschütz

nö Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Blochwitz (1), Brößnitz und Oelsnitz-Niegeroda zu Landgemeinde Weißig a. Raschütz

Ortsadel, Herrengüter
1621 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

runddorfähnliches Platzdorf, Gewannflur, 496 ha

Bevölkerung

1551: 23 besessene(r) Mann, 20 Inwohner, 1764: 22 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 21¼ Hufen je 10 Scheffel, 1834: 215, 1871: 268, 1890: 253, 1910: 273, 1925: 271, 1939: 291, 1946: 416, 1950: 399, 1964: 372, 1990: 400, 2000: 1018,

1925: Ev.-luth. 270, 1925: Kath. 1,

Grundherrschaft

1551: Rat zu Großenhain, 1696: Rittergut Naundorf, 1764: Rittergut Naundorf,

Kirchliche Organisation:

nach Skäßchen gepfarrt 1539 u. 1752, seit 1818 nach Oelsnitz, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Oelsnitz

Ortsnamenformen

1398/99: Wissok , 1406: Wissagc , 1443: Wissag , 1458: Weyßack , 1540: Weissagk , 1590: Weißigk (HOV) , 1875: Weißig am Raschütz ,

Literatur

  • HONB, II 570
  • BKD Sa, 37, 462-464
  • Dehio Sa, I 850

51.34638889 13.65555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas