Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weinhübel (bis 1936 Leschwitz)

s Görlitz, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
2. Hälfte 19. Jh.: vereinigt mit Posottendorf zu , östlich der Neiße gelegen Posottendorf-Leschwitz , bereits 1. Hälfte 20. Jh. wieder Landgemeinde Leschwitz
1936: umbenannt in Weinhübel
1949: eingemeindet nach Görlitz (1)

Ortsadel, Herrengüter
1777: : 2 Rittergut
1885: : 2 Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gelängeflur, mit Posottendorf 606 ha

Bevölkerung

1777: 2 besessene(r) Mann, 14 Gärtner, 18 Häusler, 1825: 268, 1871: 884, 1885: mit Posottendorf 1234, 1905: 1737, 1925: 1956, 1939: 2409, 1946: 2712,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1777: Rittergut Nieder- u. Oberleschwitz (Görlitzer Landsassengüter),

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Görlitz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1530 u. 1940 - 2004 zu Versöhnungs-Kirchgemeinde Görlitz (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Posottendorf [1530] u. 1925. -- römisch-katholisch Seelsorgestelle seit 1950

Ortsnamenformen

1305 (um 1305): Leshewicz, Leshenewicz (PN) , 1337: Leschwicz , 1367: Leschewicz , 1495: Leschwitz, Leswitz , 1517: Leschwitz , 1791: Leschnitz, Ober- und Nieder- , seit 1936: Weinhübel ,

Literatur

  • HONB, II 563
  • VKD Sil, 3, 744
  • Dehio Sa, I 408

51.12138889 14.97444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas