Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Weitzschen (2)

sw Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: eingemeindet nach Sönitz
1974: gehörig zu Taubenheim
01.11.2003: gehörig zu Triebischtal

Ortsadel, Herrengüter
1228 : Herrensitz (hierher oder zu Kleinweitzschen)

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 98 ha

Bevölkerung

1547/51: 8 besessene(r) Mann, 23 Inwohner, 14 Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 14 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 85, 1871: 86, 1890: 109, 1910: 83, 1925: 93,

1925: Ev.-luth. 90, 1925: Kath. 2, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Miltitz, 1696: Rittergut Munzig, 1764: Rittergut Munzig,

Kirchliche Organisation:

nach Taubenheim gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Taubenheim

Ortsnamenformen

1228: Hildebrandus de Witsen (Zuweisung unsicher) , 1334: Wicschen , 1350: Witschen , 1428: Wyczin , 1438: Weisen (HOV) , 1461: Weitzschen (HOV) , 1466: Wiczschin , 1501: Weiczschen , 1547: Weyschen (HOV) , 1551: Weitzschen , 1875: Weitzschen (Weitschen) ,

Literatur


51.09888889 13.43305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas