Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Wildenhain (3)

w Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Bauda, Colmnitz (2) und Walda-Kleinthiemig zu Landgemeinde Wildenhain
01.10.2009: eingemeindet nach Großenhain*

Ortsadel, Herrengüter
1298 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Straßengruppendorf mit Sackgassenteilen, Gewannflur, 1085 ha

Bevölkerung

1552: 34 besessene(r) Mann, Inwohner s. Walda, 1764: 40 besessene(r) Mann, 11 Häusler, 52 Hufen je 10 Scheffel, 1834: 425, 1871: 555, 1890: 552, 1910: 502, 1925: 553, 1939: 762, 1946: 790, 1950: 853, 1964: 734, 1990: 530, 2000: 1810,

1925: Ev.-luth. 550, 1925: andere 3,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1552: Rittergut Walda, 1696: Rittergut Walda, 1764: Rittergut Walda,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Wildenhain-Walda; eingepfarrt Roda 1539 u. 1930; FilK Colmnitz seit 1929

Ortsnamenformen

1288: Johannes de Wildenhan, sacerdos , 1288: Wildenhayn , 1298: Siffridus de Wildenhain , 1309: Wildenhain , 1359: Wildinhain , 1552: Wyldennhain , 1791: Wildenhayn, bey Hayn , 1875: Wildenhain b. Großenhain ,

Literatur

  • HONB, II 596
  • BKD Sa, 37, 464-465
  • Dehio Sa, I 854
  • Grünberg, I 686

51.3075 13.47583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas