Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zadel

nw Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1928: Ortsteile Raupenberg und Tschenmühle umgegliedert nach Golk
1974: eingemeindet nach Diera
1999: gehörig zu Diera-Zehren


ältere Verfassungsverhältnisse
1074 (F) : burgwardum Z.
1079 : in pago castri Z.
1213 : grangia (des Klosters Altzelle)

Ortsadel, Herrengüter
1203 : Herrensitz
1514 : Vorwerk
1696 : Rittergut/Kammergut
1818 : Rittergut/Kammergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 481 ha

Bevölkerung

1552: 17 besessene(r) Mann, 23 Inwohner, 1764: 18 besessene(r) Mann, 23 Häusler, 17 3/4 Hufen je 8 Scheffel, 1834: 376, 1871: 512, 1890: 612, 1910: 666, 1925: 682, 1939: 717, 1946: 819, 1950: 765, 1964: 648,

1925: Ev.-luth. 660, 1925: Kath. 6, 1925: andere 16,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1696: Rittergut Zadel, 1748: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

bis 1230/39: FilK von Zscheila, seitdem Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 St. Andreas-Kirchgemeinde Zadel, SK von Meißen-Zscheila; eingepfarrt Diera, Löbsal, Naundörfel u. Nieschütz 1539 u. 1930, Golk 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1074 (F 12. Jh.): Zadili (DH IV 275) , 1079: Zalin (Namensform entstellt) (DH IV R 1) , 1203: Bronzlaus et Thipoldus de Zhadele , 1213: Zadel (UBAZ I 42) , 1237: Tzadel , 1241: Szadel , 1276: Zadel , 1378: Zcadel (RDMM 300) , 1385: Czadil , 1552: Zcadel ,

Literatur

  • HONB, II 626
  • HSt Sa, 368
  • BKD Sa, 41, 569-570
  • Dehio Sa, I 863-864
  • Grünberg, I 697-698
  • Helbig, 143

51.19666667 13.42805556

Karte

10361