Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zaußwitz

w Strehla, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Borna (3)
1997: gehörig zu Liebschützberg

Ortsadel, Herrengüter
1287 : Herrensitz (?)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 540 ha

Bevölkerung

1551/52: 35 besessene(r) Mann, 2 Wüstungen, 17 Inwohner, 1764: 36 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 5 Häusler, 26 Hufen je 18-36 Scheffel, 1834: 318, 1871: 356, 1890: 299, 1910: 311, 1925: 327, 1939: 306, 1946: 513, 1950: 474, 1964: 331,

1925: Ev.-luth. 327,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Borna, 1551: Anteil Rittergut Bornitz, 1551: Anteil Rittergut Strehla, 1552: Anteil Amtsdorf , 1696: Anteil Rittergut Borna, 1696: Anteil Rittergut Bornitz, 1696: Anteil Rittergut Strehla, 1764: Anteil Rittergut Borna, 1764: Anteil Rittergut Bornitz, 1764: Anteil Rittergut Strehla,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Oschatz/Mn) /

Pfarrkirche(n) bis 1539, seitdem FilK von Laas bis 1935, seitdem von Borna - 2001 Kirchgemeinde Zaußwitz, SK von Borna-Canitz

Ortsnamenformen

1287: Heinricus de Zuzitc , 1445/47: Czussewicz, Czawczewicz , 1486: Sawstewitz , 1495: Czawsewitz , 1504: Saustewicz , 1552: Zauschwitz , 1791: Zaußwitz ,

Literatur

  • HONB, II 629
  • BKD Sa, 27/28, 338-339
  • Dehio Sa, II 1059

51.33861111 13.19194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas