Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zehren

ö Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Keilbusch, Mischwitz (1), Niedermuschütz, Obermuschütz, Schieritz, Seebschütz und Seilitz eingemeindet
1974: Wölkisch eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Niederlommatzsch zu Landgemeinde Zehren
1999: Zusammenschluss mit Diera zu Landgemeinde Diera-Zehren


ältere Verfassungsverhältnisse
1003 : castellum

Ortsadel, Herrengüter
1245 : Herrensitz
1316 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Gasengruppendorf, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 257 ha

Bevölkerung

1547/51: 15 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 22 Inwohner, 15¼ Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 22 Häusler, 14 Hufen je 16 Scheffel, 1834: 314, 1871: 491, 1890: 624, 1910: 884, 1925: 943, 1939: 1954, 1946: 2197, 1950: 2189, 1964: 1870, 1990: 1697,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 883, 1925: Kath. 22, 1925: andere 38,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Schulamtsdorf Meißen, 1696: Rittergut Schieritz, 1764: Rittergut Schieritz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 St. Michaelis-Kirchgemeinde Zehren, SK von Lommatzsch-Neckanitz; eingepfarrt Ickowitz, Naundorf, Nieder- u. Obermuschütz, Piskowitz bei Zehren, Schieritz, Seebschütz, Seilitz, Mischwitz, Windorf, Wölkisch u. Anteil Zscheilitz 1539 u. 1930, Keilbusch 1840 u. Anteil 1930, Göhrisch 1930

Ortsnamenformen

(1003) [1012/18]: Cirin (Thietm. ...) , 1245: Heinricus de Szerin , 1268: Zehiryn , 1285: Cerin , 1286: Zerin , 1334: Ceryn , 1378: Czerin (RDMM 287) , 1495: Zeren , 1543: Zceren , 1791: Zehren ,

Literatur

  • HONB, II 632
  • HSt Sa, 368-369
  • BKD Sa, 41, 571-577
  • Dehio Sa, I 864-865
  • Grünberg, I 699-700
  • Helbig, 226

51.20472222 13.40611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas