Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zeschnig († zeitweilige Wüstung)

nw Hohnstein, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (im 15. Jh. zeitweilig wüst)
1965: vereinigt mit Hohburkersdorf zu Zeschnig-Hohburkersdorf
1972: gehörig zu Rathewalde
1994: gehörig zu Hohnstein


ältere Verfassungsverhältnisse
1445 : wüstes Dorf

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 163 ha

Bevölkerung

1547: 5 besessene(r) Mann, 1764: 5 besessene(r) Mann, 22 Häusler, 3 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 180, 1871: 201, 1890: 207, 1910: 177, 1925: 206, 1939: 199, 1946: 210, 1950: 207, 1964: 197,

1925: Ev.-luth. 199, 1925: Kath. 2, 1925: andere 5,

Grundherrschaft

1547: Rittergut Prossen, 1696: Rittergut Dittersbach, 1764: Rittergut Dittersbach,

Kirchliche Organisation:

nach Hohnstein gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Stürza-Rathewalde

Ortsnamenformen

1359: Czesnik (ANM Praha D, Karton 1, Inv. Nr. 6 (Thomas Wittig)) , 1435: Czesing , 1445: das wuste dorffe Czaßnigk , 1454: Czeschnigk , 1470: Czasching , 1547: Zceschnig , 1661: Zscheschnigk , 1791: Zeschnig ,

Literatur


50.99388889 14.08861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas