Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschölkau

sö Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1950: Hohenossig eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Kletzen zu Kletzen-Zschölkau
1999: gehörig zu Krostitz (1)

Ortsadel, Herrengüter
1604 : Mannlehngut (seit etwa 1580)
1618 : Allodialgut
1638 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 122 ha

Bevölkerung

1519: 2 besessene(r) Mann, 1747: 7 Häusler, 1 1/2 Hufen, 1818: 151, 1880: 179 (Dorf) u. 24 (Rg.), 1895: 271 (Dorf) u. 29 (Rg.), 1910: 330, 1925: 358, 1939: 287, 1946: 485, 1950: 875, 1964: 734, 1990: 536,

1925: Ev.-uniert 356, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1747: Rittergut Güntheritz,

Kirchliche Organisation:

nach Podelwitz gepfarrt 1580, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Podelwitz (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1350: Zcelkow (LBFS 108) , 1442: Czelgkow, Schelkow , 1529: Zschelkau , 1570: Tzschelkaw , 1753: Schelkaw , 1826: Zschölkau ,

Literatur

  • HONB, II 667
  • Dehio Sa, II 428

51.43861111 12.40805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas