Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschackau (seit 1938 Beilrode)

ö Torgau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Zusammenschluss mit Zeckritz zu Beilrode

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 748 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 27 Inwohner, 34 Hufen, 1747: 15 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 3 Häusler, 35 Hufen, 1818: 198, 1880: 471, 1895: 469, 1910: 511, 1925: 557,

1925: Ev.-uniert 530, 1925: andere 2, 1925: Kath. 5,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

1378: castrum Torgau , 1529: Amt Schweinitz , 1551: Amt Torgau , 1747: Amt Torgau , 1816: Kreis Torgau , 1880: Kreis Torgau ,

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 s. Beilrode; eingepfarrt Eulenau 1529, Graditz 1529, 1816 u. 1925, Neusorge 1861 u. 1925; FilK Rosenfeld bis 1529, FilK Zeckritz seit 1529, ebenso 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1250: Scakowe , 1251: Scachowe , 1267: Schakowe , 1270: Scacowe , 1378: Schakow, Schokow (RDMM 239) , 1405: Czakow , 1510: Schackaw, Schagkaw, Zcackaw , 1529: Tschaka(w), Czschako , 1533/34: Tschackau, Zschackaw , 1535 (um 1535): Schackaw , 1753: Zchackau , seit 1938: Beilrode ,

Literatur


51.56694444 13.06833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas