Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschaitz

n Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1937: Möbertitz eingemeindet
1950: Lüttewitz (2) mit Baderitz (1) eingemeindet
1968: Mischütz zugeordnet
1969: Goselitz eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Dürrweitzschen (1) zu Zschaitz-Ottewig


ältere Verfassungsverhältnisse
1046 : castellum ... in pago Dalmatia ... in marcha Misnensi
1071 (F) : burcwardum

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler mit Häuslerzeilen, Block- u. gelängeartige Streifenflur, 195 ha

Bevölkerung

1547/51: 8 besessene(r) Mann, 9 Inwohner, 16 Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 27 Häusler, 15 Hufen je 15 Scheffel, 1834: 274, 1871: 315, 1890: 312, 1910: 345, 1925: 332, 1939: 438, 1946: 523, 1950: 1037, 1964: 1065, 1990: 1042,

1925: Ev.-luth. 329, 1925: Kath. 2, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1547: Anteil Domkapitel Meißen, 1547: Anteil Pfarre Zschaitz, 1764: Anteil Stiftsamtsdorf , 1764: Anteil Pfarre Zschaitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Jahnatal; eingepfarrt Baderitz, Döschütz, Gadewitz, Glaucha, Goselitz, Kattnitz, Mischütz, Münchhof, Noschkowitz, Ottewig, Redemitz, Trebanitz u. Zunschwitz 1539 u. 1930; Möbertitz 1555 u. 1930; Niedersteina 1555 u. 1840, bis 1901; Grünroda, Kobelsdorf, Zschäschütz, Bormitz, Oberranschütz u. Zweinig bis 1539; Merschütz, Nieder- u. Oberwutzschwitz 1539 u. 1840, bis 1901

Ortsnamenformen

1046: Zavviza (DH III 156) , 1071 (F Anfang 12. Jh.): Ziauzo (richtiger: Zauizo?) (CDS I/1/142) , 1205: Thsewitz , 1279: Seuuiz , 1296: Schewitz , 1334: Schewicz (RDMM 389, BV Mei.) , 1378: Schywicz, Czeuwicsch, Czewisch (RDMM 288) , 1388: Czhawicz , 1470: Zschauwitz , 1551: Czschabitz (HOV) , 1768: Zschaiz , 1826: Zschaitz, vulgo Schähtz ,

Literatur

  • HONB, II 656-657
  • HSt Sa, 375-376
  • BKD Sa, 25, 255-260
  • Dehio Sa, II 1066-1067
  • Grünberg, I 713

51.16694444 13.16111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas