Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zscheila

nö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (1791 und 1834 mit Niederfähre eine Gemeinde bildend)
1914: eingemeindet nach Meißen

Ortsadel, Herrengüter
1226 : curia
1311 : allodium
1406 : Vorwerk
1696 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 115 ha

Bevölkerung

16. Jh.: etwa 8 Familien, 1748: 2 besessene(r) Mann, 6 Häusler, keine Hufen, 1834: 101, 1890: 564, 1910: 2309, 1987: 162,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1180: ecclesia
bis 1230/39: FilK Zadel /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /
Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Trinitatis-Kirchgemeinde Meißen-Zscheila; eingepfarrt Bohnitzsch, Niederfähre, Ockrilla, Proschwitz, Rottewitz u. Winkwitz 1539 u. 1930, Zaschendorf 1539, bis 1555

Ortsnamenformen

1180: Schilow, Csilowe, Csilouwe , 1218: Silowe, Schilowe , 1220: Zscilowe , 1241: Scilowe , 1263: Schilov , 1263: Tzilowe , 1387: Schilaw, Czschilaw , 1406: Schzilow , 1485: Zscheilow , 1530: Tscheyl , 1547: Zscheulaw, Zscheile , 1791: Zscheila ,

Literatur

  • HONB, II 659
  • HSt Sa, 376
  • BKD Sa, 39, 144-160, 303
  • Dehio Sa, I 611-613
  • Grünberg, I 421-422
  • Helbig, 212

51.17138889 13.47416667

Karte

10369