Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zschoppach

s Mutzschen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1937: Ostrau (3) und Poischwitz eingemeindet
1950: Draschwitz und Nauberg eingemeindet
1994: neu gebildet mit Böhlen (3), Dürrweitzschen (2), Leipnitz (1) und Ragewitz (1) zu Landgemeinde Thümmlitzwalde
01.01.2011: gehörig zu Grimma

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler mit Gassendorf, Gewannflur, 259 ha

Bevölkerung

1548/51: 16 besessene(r) Mann, 21 Inwohner, 25 3/4 Hufen, 1764: 16 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 25½ Hufen je 21 Scheffel, 1834: 231, 1871: 314, 1890: 250, 1910: 300, 1925: 287, 1939: 385, 1946: 554, 1950: 1112, 1964: 787, 1990: 595,

1925: Ev.-luth. 287,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1266 (um 1266): Pf. / Theodericus de Scobpuch plebanus
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Zschoppach-Dürrweitzschen-Leipnitz mit SK Bockelwitz-Sitten; eingepfarrt Draschwitz, Motterwitz, Nauberg, Ostrau u. Poischwitz 1529 u. 1930; FilK Dürrweitzschen bei Leisnig u. Ragewitz seit 1928

Ortsnamenformen

1266 (um 1266): Scobpuch , 1353: Zschoppoch, Schoppoch , 1420/21: Czschoppach , 1495: Zschoppach , 1529: Tschoppach , 1791: Zschoppach ,

Literatur

  • HONB, II 669-670
  • BKD Sa, 25, 260-261
  • Dehio Sa, II 1071-1072
  • Grünberg, I 717

51.21416667 12.88555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas