Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zug

s Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf bis 1842 Ortsteil von Freiberg (1), seitdem Landgemeinde
1950: Langenrinne eingemeindet
1994: eingemeindet nach Freiberg (1)

Ortsadel, Herrengüter
1875: : 3 Vorwerk (Hilliger'sches, Mauckisches u. Rothes Vorwerk)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Oberloßnitz; Wasserberg (?)

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Block- u. Parzellenflur, 757 ha

Bevölkerung

1834: 394, 1871: 1258, 1890: 1495, 1910: 1493, 1925: 1495, 1939: 1603, 1946: 1770, 1950: 2153, 1964: 2032, 1990: 1218,

1925: Ev.-luth. 1362, 1925: Kath. 58, 1925: andere 75,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

nach Freiberg (St. Jakobi) gepfarrt 1930, seit 1938 FilK von St. Jakobi - 2001 zu Chistophorus-Kirchgemeinde Freiberg

Ortsnamenformen

1578: Zug , 1786: der Zug , 1806: aufm niedern Zuge , 1875: Zug (Nieder- u. Ober-) ,

Literatur

  • HONB, II 673
  • Dehio Sa, II 302

50.89083333 13.34416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas