Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ölsa, Stein-

w Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936-1947: umbenannt in Steinerlen , danach wieder Steinölsa
1973: eingemeindet nach Sproitz
1994: gehörig zu Quitzdorf am See

Ortsadel, Herrengüter
1777 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gelänge- u. Gutsblockflur, 385 ha

Bevölkerung

1777: 1 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 8 Häusler, 1825: 109, 1871: 206, 1885: 176, 1905: 193, 1925: 222, 1939: 195, 1946: 280, 1950: 257, 1964: 201,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1777: Rittergut Steinölsa,

Kirchliche Organisation:

nach Gebelzig gepfarrt [1540] u. 1825, seit 1847 nach Kollm, ebenso 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Kollm (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1528: Stein Öllß , 1638: Klein-Oelsa , 1791: Stein Oelßa , 1936 bis 1947: Steinerlen ,

Literatur


51.27805556 14.6975

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas