Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Altstadt (2)

sw Stolpen, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, der ursprüngliche Name Jochgrim/Jockgrim ging im 14. Jh. auch auf die neue, am Fuß der Burg Stolpen errichtete Stadt über, wobei die "alte Stadt""/Altstadt als Siedlung, bereits im 16. Jahrhundert nur noch Dorf, bestehen blieb" Landgemeinde mit Häusergruppe Zscheppa
1950: eingemeindet nach Stolpen (1)


ältere Verfassungsverhältnisse
1357 : alde stad
1475 : antiqua civitas
1510 : villa
1752 : Flecken

Ortsadel, Herrengüter
1428 : Vorwerk
1488 : 2 Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Waldhufenflur, 441 ha

Bevölkerung

1559: 31 besessene(r) Mann, 12 Häusler, 9 Inwohner, 20 Hufen, 1764: 20 besessene(r) Mann, 44 Häusler, 4 1/12 Hufen je 36 Scheffel, 1834: 396, 1871: 438, 1890: 523, 1910: 659, 1925: 680, 1939: 562, 1946: 729,

1925: Ev.-luth. 649, 1925: Kath. 10, 1925: andere 21,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1559: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1299: Pf. zu St. Laurentius (Sibotho plebanus de Jochgrim)
um 1500: FilK von Stolpen (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Stolpen/Mn) /
FilK von Stolpen 1559 u. 1840, seit 1891 Pfarrkirche(n) - 2001 St. Lorenz-Kirchgemeinde Stolpen-Altstadt

Ortsnamenformen

1276: Jochgrim , 1299: Jochgrim , 1357: by der Aldin stad , 1388: czu Jokrim in der Alden stad , 1413: in der Alden stad under dem Stolpen , 1475: in antiqua civitate prope Juckerem , 1510: villa Aldestad , 1568: zu dem Alten Stolpen , 1569: Aldenstedt , 1590: Altstedt , 1791: Altstadt, allhier soll das Stdtlein Jockrim gestanden haben , 1875: Altstadt b. Stolpen ,

Literatur

  • HONB, I 19
  • BKD Sa, 1, 7-8
  • Dehio Sa, I 815-816

51.04527778 14.06916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas