Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Aue | Stadt

w Annaberg, Erzgebirgskreis

Verfassung

Stadt
1897: Zelle eingemeindet
1922: Niederpfannenstiel eingemeindet
1929: Alberoda eingemeindet
1930: Auerhammer eingemeindet
1937: Brünlasberg eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1533 : Dorf
1627 (seit 1627) : Marktrechte
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Siedlungsform und Gemarkung

planmäßige Stadtanlage, Waldhufen- u. Parzellenflur, 488 ha

Bevölkerung

1551: 26 besessene(r) Mann, 19 Häusler, 27 Inwohner, 1748: 96 besessene(r) Mann, 7¼ Hufen, 1834: 1106, 1871: 2237, 1890: 6004, 1910: 19363, 1925: 21296, 1939: 25445, 1946: 25567, 1950: 35785, 1964: 31701, 1990: 25765, 2000: 19608,

Grundherrschaft

1536: Amtsdorf , 1748: amtssässige Stadt ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit den FilK Bockau u. Lauter (Archidiakonat Muldenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1550 u. 1940 - 2001 St. Nicolai-Kirchgemeinde Aue, anteilig auch Kirchgemeinde Aue-Zelle u. Kirchgemeinde Lößnitz-Affalter; eingepfarrt Auerhammer u. Brünlasberg 1752 u. 1930; FilK Bockau 1555, bis 1677, Lauter 1555, bis 1737, Klösterlein-Zelle 1857 bis 1879. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Zwickau seit 1907, Pfarrkirche(n) 1950, mit Lokalkaplanei Zwönitz - 2002 Pfarrkirche(n) mit den FilK Eibenstock, Schönheide u. Schneeberg

Ortsnamenformen

1219: Bertoldus prepositus de Owa (Propst der Augustinerchorherren-Zelle, s. Klösterlein) (CDS I/3/266) , 1286: Awe (HOV) , 1460: Aw , 1533: Awe, das dorffe , 1572: Aue ,

Literatur

  • HONB, I 26
  • HSt Sa, 10-12
  • BKD Sa, 8, 3-6
  • Dehio Sa, II 28-31
  • DStB, II 17-18
  • LexStWapp, 27-28
  • Grünberg, I 16-17
  • Helbig, 242

50.58527778 12.70472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas