Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Böhrigen

s Roßwein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (im Mittelalter Wirtschaftshof des Klosters Altzelle)
1994: neu gebildet mit Arnsdorf (2), Dittersdorf (5), Etzdorf (2), Marbach (2) und Naundorf (20) zu Landgemeinde Tiefenbach
01.07.2008: gehörig zu Striegistal*

Ortsadel, Herrengüter
1278 : curia
1539 : Vorwerk
1590 : Vorwerk
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Einzelgut mit Häuslerreihe, Gutsblöcke, 174 ha

Bevölkerung

1764: 14 Häusler, 1834: 93, 1871: 1004, 1890: 1155, 1910: 1000, 1925: 1154, 1939: 1224, 1946: 1278, 1950: 1276, 1964: 1220, 1990: 887,

1925: Ev.-luth. 1037, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 38, 1925: Juden 2, 1925: andere 76,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1696: Rittergut Böhrigen, 1764: Rittergut Böhrigen,

Kirchliche Organisation:

1388: Kapelle /

nach Etzdorf gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Etzdorf

Ortsnamenformen

1183: in loco, qui dicitur Bor (CDS I/2/475) , 1278: curia super fluvio Striguz sita ... dicta Bore (CDS II/13/868) , 1352 (nach 1352): Boyrchyn (HOV - hsl. Ergä. Bl.) , 1388: Borichen (AZR 497) , 1539/40: Borchen , 1540: Bohrigen, Borichenn , 1791: Bo((e))richen, oder Bohringen (OV) ,

Literatur

  • HONB, I 91-92
  • HSt Sa, 33
  • Helbig, 65

51.03527778 13.16055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas