Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Börnichen

nw Oederan, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Oederan

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 510 ha

Bevölkerung

1551: 10 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 3 Häusler, 26 Inwohner, 14 Hufen, 1764: 10 besessene(r) Mann, 16 Häusler, 11½ Hufen je 8 Scheffel, 1834: 358, 1871: 365, 1890: 336, 1910: 350, 1925: 382, 1939: 332, 1946: 450, 1950: 411, 1964: 368,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 339, 1925: Kath. 40, 1925: andere 3,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Börnichen, 1696: Rittergut Börnichen, 1764: Rittergut Börnichen,

Kirchliche Organisation:

nach Oederan gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Oederan

Ortsnamenformen

1378: Bornichen (RDMM 253) , 1445: Bornchin , 1486: Bornchen , 1501: Bornichin , 1540: Börnchen , 1875: Börnichen b. Oederan (Stat. DR) , 1939: Börnichen b. Oederan (Stat. DR) ,

Literatur


50.86972222 13.16083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas