Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Babisnau

s Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1957: eingemeindet nach Bärenklause-Kautzsch
1994: gehörig zu Kreischa (1)

Ortsadel, Herrengüter
1606 : aufgeteiltes Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, Blockflur, 101 ha

Bevölkerung

1547: 2 Hufen, 1552: 3 besessene(r) Mann, 4 Inwohner, 1764: 3 besessene(r) Mann, 3 1/8 Hufen je 20-30 Scheffel, 1834: 45, 1871: 59, 1890: 43, 1910: 48, 1925: 47, 1939: 40, 1946: 50, 1950: 55,

1925: Ev.-luth. 46, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1547: Anteil Rittergut Borthen, 1547: Anteil Religions-Amt Dresden, 1764: Anteil Rittergut Golberode, 1764: Anteil Religions-Amt Dresden,

Kirchliche Organisation:

nach Possendorf gepfarrt 1555 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Possendorf

Ortsnamenformen

1288: Pa[b]znowe , 1350: Babsenowe (LBFS 45) , 1378: Babiznow (RDMM 254) , 1445/47: Babissenaw , 1487: Bobisenaw , 1529: Babyssen , 1547: Babisnaw, Babistnau, Pabesenn , 1588: Babstenaw, Babsen , 1620: Pabsten , 1875: Babisnau, (auch) Papstenau ,

Literatur


50.97416667 13.76138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas