Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Badrina

nö Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk 1895)
1936: Scholitz eingemeindet
1995: neu gebildet mit Brinnis*, Hohenroda*, Lindenhayn* und Wölkau (3)* zu Schönwölkau

Ortsadel, Herrengüter
1464 : Vorwerk
1529 : Rittergut
1551 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Blösitz

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 405 ha

Bevölkerung

1529: 3 Pferdner, 9 Gärtner, 1551: 12 besessene(r) Mann, 16 Inwohner, 1747: 12 besessene(r) Mann, 27 Häusler, 12 1/4 Hufen, 1818: 242, 1880: 311 (Dorf) u. 21 (Rg.), 1895: 301 (Dorf) u. 19 (Rg.), 1910: 356, 1925: 354, 1939: 439, 1946: 616, 1950: 580, 1964: 586, 1990: 509,

1925: andere 2, 1925: Ev.-uniert 350,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Badrina, 1747: Rittergut Badrina,

Kirchliche Organisation:

nach Lindenhayn gepfarrt 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Badrina (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1350: Woderin, Boderin , 1404: Bodrin , 1442: Baderyn , 1464: Boderin , 1538: Poderin , 1618: Batrin , 1753: Badrine , 1791: Badrina ,

Literatur

  • HONB, I 34
  • Dehio Sa, II 58-59

51.53972222 12.48611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas