Erzgebirgskreis SVG ToolTip

(†) Bannewitz

s Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (Mitte 14. Jh. zeitweilig wüst)
1915: Eutschütz eingemeindet
1922: Boderitz (2) und Welschhufe eingemeindet
1923: Nöthnitz (2) eingemeindet
1950: Cunnersdorf (4) eingemeindet
1996: Goppeln eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Possendorf zu Landgemeinde Bannewitz
1999: Gemarkung Kauscha umgegliedert nach Dresden


ältere Verfassungsverhältnisse
1311 : villa
1350 : wüst

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 215 ha

Bevölkerung

1552: 11 besessene(r) Mann, 1764: 11 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 3 Häusler, 9 1/8 Hufen je 26 Scheffel, 1834: 121, 1871: 402, 1890: 758, 1910: 1458, 1925: 3731, 1939: 3884, 1946: 4100, 1950: 4895, 1964: 4644, 1990: 3340, 2000: 10105,

1925: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 2010, 1925: Kath. 84, 1925: andere 535,

Grundherrschaft

1552: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Dresden gepfarrt bis 1902 (Frauen- u. Kreuzkirche); seit 1877 Landdiakonat, seit 1902 Pfarrkirche(n) mit eingepfarrten Orten Boderitz un Kleinnaundorf - 2001 Kirchgemeinde Bannewitz, SK von Dresden-Leubnitz-Neuostra

Ortsnamenformen

1311: Panewycz , 1350: Bonenwicz (villa desolata) (LBFS 44) , 1378: Panewicz (RDMM 261) , 1445: Pannewicz , 1456: Ponewicz , 1494: Panewitz , 1649: Bannewitz ,

Literatur

  • HONB, I 35-36
  • BKD Sa, 24, 1-2
  • Dehio Sa, I 16
  • Grünberg, I 30

50.99444444 13.7225

Karte

8004