Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Biesig

n Reichenbach, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Dittmannsdorf (6)
1994: gehörig zu Reichenbach/O.L.

Ortsadel, Herrengüter
1649 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 157 ha

Bevölkerung

1777: 1 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 7 Häusler, 1825: 138, 1871: 178, 1885: 152, 1905: 119, 1925: 148, 1939: 171, 1946: 207,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1649: Rittergut Biesig, 1777: Rittergut Biesig, 1777: Anteil Rittergut Mengelsdorf,

Kirchliche Organisation:

nach Reichenbach gepfarrt [1548] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Meuselwitz-Reichenbach/Oberlausitz (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1419: Besak , 1499: Byßing , 1525: Bischicz , 1566: klein Biesig (HOV) , 1581: Biesig , 1759: Biesitz ,

Literatur


51.16361111 14.79305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas