Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Bluno | Bluń

n Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938-1945: umbenannt in Blunau , danach wieder Bluno
1989: teils wegen Braunkohlentagebau aufgelöst/rekultiviert
1995: neu gebildet mit Geierswalde, Klein-Partwitz, Nardt, Neuwiese (1), Sabrodt, Seidewinkel und Tätzschwitz zu Landgemeinde Elsterheide

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 1257 ha

Bevölkerung

1568: 34 besessene(r) Mann, 20 Gärtner u. Häusler, 1777: 34 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 17 Häusler, 1825: 371, 1871: 458, 1885: 480, 1905: 514, 1925: 554, 1939: 635, 1946: 550, 1950: 573, 1964: 601, 1990: 507,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1568: Standesherrschaft Hoyerswerda, 1777: Standesherrschaft Hoyerswerda,

Kirchliche Organisation:

nach Hoyerswerda gepfarrt bis 1670, seitdem FilK von Hoyerswerda, ebenso 1940 - 2004 Kirchgemeinde Bluno (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Sabrodt 1670 u. 1925, Kleinpartwitz seit 1875

Ortsnamenformen

1401: Blunde , 1568: Blun , 1635 (vor 1635): Bluem, Bluhmen , 1658: Bluyne , 1670: Bluno (HOV) , 1938 bis 1945: Blunau ,

Literatur

  • HONB, I 80-81
  • Dehio Sa, I 67

51.52416667 14.22805556

Karte

25008