Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Bohra † (Wüstung)

nw Königsbrück, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1925: Ortsteil Glauschnitz zugeordnet von Stenz
1938: aufgelöst und dem Truppenübungsplatz Königsbrück angegliedert
1940: Ortsteil Glauschnitz umgegliedert nach Laußnitz , 1945 wieder besiedelt
1947: vereinigt mit Steinborn zu Landgemeinde Steinborn-Bohra , seitdem erneut aufgegeben
1957: Flächen gehörig zu Königsbrück , heute Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide

Ortsadel, Herrengüter
1547 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 498 ha

Bevölkerung

1551: 11 besessene(r) Mann, 14 Inwohner, 1764: 11 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 14½ Hufen je 36 Scheffel, 1834: 111, 1871: 116, 1890: 151, 1910: 153, 1925: 200,

1925: Ev.-luth. 200,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Standesherrschaft Königsbrück, 1764: Rittergut Glauschnitz,

Kirchliche Organisation:

nach Krakau gepfarrt 1540 u. 1930, seit 1938 nach Königsbrück

Ortsnamenformen

1353: Borow , 1376: Bora , 1406: Paraw , 1503: Poraw , 1504: Bohr , 1547: Bora , 1791: Bohra , FN:: Dorfstelle Bohra (1992) ,

Literatur


51.28888889 13.84305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas