Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Borna, Altstadt

sö Borna, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Wenigborna und Abtei, 1724 und 1834 als Vorstadt von Borna (2) bezeichnet (besaß de facto keine Vorstadtqualität)
1934: eingemeindet nach Borna (2)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Wirezzik

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, gewannähnliche Streifenflur, mit Wenigborna 347 ha

Bevölkerung

1548/51: mit Wenigborna 1 besessene(r) Mann, 46 Gärtner, 8 Häusler, 57 Inwohner, 11 Hufen; davon Wenigborna 12 Gärtner, 2 Häusler, 11 Inwohner, 1764: 66 Gärtner, 24 Häusler, 11½ Hufen je 16 Acker, 1834: 427, 1871: 892, 1890: 1368, 1910: 1385, 1925: 1252,

1925: Ev.-luth. 1225, 1925: Kath. 9, 1925: andere 26,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1548: Anteil Rat zu Borna, 1548: Anteil Pfarre Borna, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) bis 1541, eingepfarrt Bockwitz u. Gnandorf, seitdem nach Borna gepfarrt, 1548 u. 1930 - 2001 zu St. Marien-Kirchgemeinde Borna

Ortsnamenformen

1515: die alden stetter (TStRBorna 11) , 1548: Aldestadt (vnd Wenigbornn) (AEB Borna 4) , 1590: Alte Stadt, oder Wenigborn (OV 1590) , 1791: Altstadt Borna (OV) , 1875: Altstadt-Borna (Altborna) (OV) ,

Literatur


51.12333333 12.5075

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas