Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Brandis

n Naunhof, Lkr. Leipzig

Verfassung

Stadt
1929: Cämmerei eingemeindet
1992: Polenz (3) eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Beucha (2) zu Brandis


ältere Verfassungsverhältnisse
1378 : castrum
1404 : sloss
1529 : Flecken
1548 : Städtlein
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1191 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1548 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Gewannflur mit Gutsblöcken, 982 ha

Bevölkerung

1551: 50 besessene(r) Mann, 12 Häusler, 38 Inwohner, 1764: 51 besessene(r) Mann, 67 Häusler, 7 Hufen je 24 Acker, 1834: 1176, 1871: 1974, 1890: 2179, 1910: 2917, 1925: 3028, 1939: 5217, 1946: 5883, 1950: 5559, 1964: 5837, 1990: 4647, 2000: 9830,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 2691, 1925: Ref. 4, 1925: Kath. 116, 1925: Juden 1, 1925: andere 216,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Brandis, 1696: Rittergut Brandis, 1764: Rittergut Brandis,

Kirchliche Organisation:

(1121), 1169: ecclesia (Pfarrkirche(n) mit FilK Machern bis 1343; FilK Gerichshain bis vor Reformation) /
um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Gerichshain (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1529, FilK von Beucha 1529 bis 1533, seitdem wieder Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Brandis-Polenz mit den SK Albrechtshain u. Beucha; eingepfarrt Cämmerei 1529 u. 1930

Ortsnamenformen

(1121): Brandeitz , 1169: in Brande , 1191: Gozwinus de Brandez , 1212: Branditz , 1256: Brandeiz , 1343: Branditz, Brandeyz , 1390: Brandis , 1404: Branditz , 1445/47: Heinrich von Bunaw zu Brandis (Ebm. 3.3) ,

Literatur

  • HONB, I 105-106
  • HSt Sa, 37-38
  • BKD Sa, 19, 23-29
  • Dehio Sa, II 92-94
  • DStB, II 32
  • LexStWapp, 63
  • Grünberg, I 63-64

51.33111111 12.6

Karte

3029