Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Bretnig

sö Pulsnitz, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Hauswalde eingemeindet
1991: Landgemeinde umbenannt in Bretnig-Hauswalde

Ortsadel, Herrengüter
1580 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 739 ha

Bevölkerung

1777: 15 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 51 Häusler, 4 Wüstungen, 1834: 1252, 1871: 2075, 1890: 2561, 1910: 2868, 1925: 2731, 1939: 2952, 1946: 2949, 1950: 4332, 1964: 3966, 1990: 3216,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 2665, 1925: Kath. 15, 1925: andere 51,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1534: Rittergut Pulsnitz, 1580: Rittergut Bretnig, 1777: Rittergut Bretnig,

Kirchliche Organisation:

Anteil nach Hauswalde u. Frankenthal gepfarrt 1605 u. 1840, ebenso 1875, seit 1903 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Bretnig mit den SK Hauswalde u. Rammenau . -- römisch-katholisch nach Ostro gepfarrt 1875, römisch-katholisch Pfarrvikarie von Bischofswerda seit 1950 - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Pulsnitz

Ortsnamenformen

1350: Breiteneichech , 1445: Bretheneiche , 1455: Breytnicht , 1517: Breittenich , 1534: Bretenicht , 1577: Brettenigk (HOV) , 1580: Brettnigk , 1692: Bretnig ,

Literatur

  • HONB, I 113
  • BKD Sa, 35, 9
  • Dehio Sa, I 70-71
  • Grünberg, I 66

51.14916667 14.06444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas