Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Brockwitz (1)

ö Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: vereinigt mit Quersa zu Quersa-Brockwitz
1996: gehörig zu Lampertswalde (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, gewannähnliche Streifenflur, 321 ha

Bevölkerung

1529: 17½ Hufen, 1552: 16 besessene(r) Mann, Inwohner s. Walda, 1764: 16 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 18 Hufen je 5½ Scheffel, 1834: 145, 1871: 160, 1890: 151, 1910: 133, 1925: 140, 1939: 120, 1946: 207, 1950: 175, 1964: 146,

1925: Ev.-luth. 136, 1925: Kath. 4,

Verlinkungen

Grundherrschaft

ehemals: Kloster Großenhain, 1522: Rittergut Walda, 1696: Rittergut Walda, 1764: Rittergut Walda,

Kirchliche Organisation:

nach Lampertswalde gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Lampertswalde

Ortsnamenformen

1220: Burcquiz , 1406: Brockewicz , 1410: Bruckewicz , 1418: Brockewicz , 1552: Prockwitz , 1555: Bruckwiz , 1875: Brockwitz b. Großenhain ,

Literatur


51.31611111 13.63833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas