Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Brodau († zeitweilige Wüstung)

s Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf (im 15. Jh. zeitweilig wüst) Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1994: Zusammenschluss mit Beerendorf, Selben und Döbernitz zu Döbernitz
1995: neu gebildet mit Badrina*, Hohenroda*, Lindenhayn* und Wölkau (3)* zu Schönwölkau
01.03.2004: gehörig zu Delitzsch*

Ortsadel, Herrengüter
1350 : Herrensitz
1376 : Vorwerk
1415 : Rittersitz
1445/47: : 2 Rittersitze
1464 : Vorwerk
1536 : Vorwerk u. Rittersitz
1618 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Preß

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Gewannflur, 399 ha

Bevölkerung

1551: 12 besessene(r) Mann, 15 Inwohner, 14 3/4 Hufen, 1747: 11 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 22 3/4 Hufen, 1818: 119, 1880: 138 (Dorf) u. 42 (Rg.), 1895: 204 (Dorf) u. 55 (Rg.), 1910: 231, 1925: 285, 1939: 247, 1946: 401, 1950: 413, 1964: 398, 1990: 275,

1925: Ev.-uniert 269, 1925: Kath. 14, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Badrina, 1551: Anteil Rittergut Döbernitz, 1747: Rittergut Brodau,

Kirchliche Organisation:

FilK von Werbelin 1580, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Zschortau (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1349/50: Brodde , 1350: Johannes et Ulricus de Brode (LBFS 113) , 1404: Brod , 1421/22: Brodou , 1442: Brode , 1445: Brode , 1471: Brodaw (wüste Mark) , 1477: Broda , 1551: Breda (LSR) , 1570: Brodaw ,

Literatur

  • HONB, I 116
  • BKD ProvSa, 16, 13-15
  • Dehio Sa, II 198

51.49222222 12.34138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas