Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Bunitz († zeitweilige Wüstung)

ö Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Ortswüstung seit 14./15. Jh., wiederbesiedelt: Einzelgut, mit Drescherhäusern (1816), zu Paschwitz gehörig > Dorf (1880) Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1950: eingemeindet nach Paschwitz
1996: gehörig zu Doberschütz (3)


ältere Verfassungsverhältnisse
1314 : Dorf
1394 : wüst

Ortsadel, Herrengüter
1791 : Vorwerk
1816 : Vorwerk
1880 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 345 ha

Bevölkerung

1747: 6 Häusler, 1818: s. Paschwitz, 1880: 35 (Dorf) u. 19 (Rg.), 1895: 34, 1910: 75, 1925: 68, 1939: 91, 1946: 140,

1925: Ev.-uniert 60, 1925: Kath. 8,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1747: Rittergut Thallwitz, 1791: Rittergut Thallwitz,

Kirchliche Organisation:

nach Thallwitz gepfarrt 1816 (Königreich Sachsen), nach Sprotta gepfarrt 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Paschwitz (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1314: Bunicz, villa , 1394: Bunicz desolata , 1399/1400: Bunicz , 1400 (um 1400): Bunycz, das wuste dorf , 1791: Bunitz, ein Forwerg ,

Literatur


51.45805556 12.6975

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas