Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Burgstädtel (1)

w Dohna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, bildete ursprünglich mit Kleinborthen eine Gemeinde (1378, 1547), später selbstständige Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Borthen
1993: gehörig zu Röhrsdorf (3)
1999: gehörig zu Dohna

Siedlungsform und Gemarkung

Rundplatzdorf, Blockflur, 67 ha

Bevölkerung

1547/51: 8 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 11 Inwohner, mit Kleinborthen 14 Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 3 Hufen je 40 Scheffel, 1834: 110, 1871: 108, 1890: 155, 1910: 134, 1925: 125, 1939: 116, 1946: 135,

1925: Ev.-luth. 118, 1925: Kath. 6, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Borthen, 1696: Rittergut Borthen, 1764: Rittergut Borthen,

Kirchliche Organisation:

nach Dohna gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1847 nach Röhrsdorf - 2001 zu Kirchgemeinde Dresden-Lockwitz

Ortsnamenformen

1378: Borgstadel (RDMM 255) , 1403: Burgstadel , 1469: Borckstadel , 1547: Burckstadel , 1658: Burgkstädtel , 1875: Burgstädtel b. Pirna ,

Literatur


50.97027778 13.78944444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas