Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Burgstein

w Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Kirchruine und Häusergruppe in Flur Ruderitz, zu diesem gehörig; seit 1994 Name einer Landgemeinde
1994: gebildet aus Geilsdorf, Großzöbern, Gutenfürst, Heinersgrün, Kemnitz (3), Krebes und Schwand
1999: Dröda eingemeindet
01.01.2011: eingemeindet nach Weischlitz*

Siedlungsform und Gemarkung

Weiler

Bevölkerung

1577: 2 besessene(r) Mann, 1764: s. Ruderitz, 1875: 24, 2000: 2153,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1577: Rittergut Geilsdorf, 1764: Rittergut Geilsdorf,

Kirchliche Organisation:

1479: Pfarrkirche(n), danach nur Wallfahrtskapelle, nach 1540 abgebrochen /

nach Geilsdorf gepfarrt 1578 u. 1840, seit 1904 nach Krebes

Ortsnamenformen

1479: zcum Bruckstein , 1489: Borckstein (HOV) , 1506: Purkstein , 1509: Burgkstein , 1520: Purgkstein (HOV) , 1526: zum Burgstein , 1529: Burgsteyn, Burgstein , 1557: Bürckstain , 1875: Burgsteinhäuser ,

Literatur

  • HONB, I 127-128
  • BKD Sa, 11, 3-7
  • Dehio Sa, II 873
  • Grünberg, I 71
  • Helbig, 59

50.41916667 12.00111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas