Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Burkhardswalde (1)

w Wilsdruff, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Groitzsch (3) und Schmiedewalde eingemeindet
1973: vereinigt mit Munzig zu Burkhardswalde-Munzig
1994: gehörig zu Triebischtal


ältere Verfassungsverhältnisse
1834 : Marktflecken

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 363 ha

Bevölkerung

1547/51: 17 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 31 Inwohner, 17½ Hufen, 1764: 17 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 4 Häusler, 17¼ Hufen je 20 Scheffel, 1834: 216, 1871: 239, 1890: 248, 1910: 261, 1925: 252, 1939: 232, 1946: 353, 1950: 889, 1964: 696,

1925: Ev.-luth. 247, 1925: Kath. 4, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Rothschönberg, 1551: Anteil Rittergut Taubenheim, 1696: Anteil Rittergut Rothschönberg, 1696: Anteil Rittergut Taubenheim, 1764: Anteil Rittergut Rothschönberg, 1764: Anteil Rittergut Taubenheim,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Wilsdruff/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Burkhardswalde-Tanneberg mit SK Taubenheim; eingepfarrt Groitzsch u. Munzig 1539 u. 1930; Schmiedewalde seit 1877, ebenso 1930, Perne (ohne VW.) 1840 u. 1930; FilK Rothschönberg 1555-1561, Limbach seit 1931

Ortsnamenformen

1334: Burchartswalde , 1378: Borghardiswalde (RDMM 282) , 1445: Burghartczwalde , 1469: Borckerswalde , 1495: Borckerswalda (HOV) , 1543: Burckartswalde , 1875: Burkhardtswalde b. Wilsdruff (Burkerswalde) ,

Literatur

  • HONB, I 130-131
  • BKD Sa, 41, 89-103
  • Dehio Sa, I 73-74
  • Grünberg, I 74

51.07361111 13.43666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas