Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Canitz (1)

sw Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Pauschütz
1935: eingemeindet nach Löthain
1974: gehörig zu Jahna-Löthain
1994: gehörig zu Käbschütztal

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 62 ha

Bevölkerung

1547/51: 3 besessene(r) Mann, 9 Inwohner, 7 Hufen, 1764: 3 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 1 Häusler, 6½ Hufen je 18 Scheffel, 1834: 39, 1871: 35, 1890: 32, 1910: 48, 1925: 60,

1925: Ev.-luth. 60,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Löthain, 1764: Rittergut Löthain,

Kirchliche Organisation:

nach Meißen St. Afra gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1900 nach Krögis, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Krögis

Ortsnamenformen

1205: Konenuitz , 1279: Konenuiz , 1334: Conewicz , 1350: Kanewicz , 1445: Kanewitz , 1724: Kanicz , 1875: Canitz b. Meißen (Kanitz) ,

Literatur


51.13777778 13.40277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas